Im Dienste der
NÖ Umwelt-
verbände.
News
Wir haben es in der Hand

EAG1_g.jpg

Ab- und Weitergabe von Elektroaltgeräten an Unbefugte ist illegal und schadet Umwelt und Wirtschaft

Rund 200 000 Tonnen Elektrogeräte werden in Österreich jährlich in Umlauf gebracht. Nur etwa 110 000 Tonnen ausgedienter Elektrogeräte werden bei kommunalen Sammelstellen einer fachgerechten Entsorgung zugeführt. Der Rest landet im Keller oder auf dem Dachboden, im Restmüll oder bei privaten, llegalen Altstoffsammlern, die wertvolle Rohstoffe ohne Genehmigung ins Ausland bringen.


Recycling ist Ressourcenschonung
Jeder Kühlschrank, jede Waschmaschine, jedes Handy enthält wertvolle Rohstoffe wie Kupfer oder Gold. Eine Tonne alter Mobiltelefone enthält mehr Gold als eine Tonne Golderz. Eine Waschmaschine besteht aus rund 60 % Eisen, 11 % Kunststoff, 5 % Glas und 3 % Kupfer und Aluminium. Ein E-Herd beinhaltet sogar 83 % Eisen. Wertvolle Rohstoffe, die fach- und ordnungsgemäß recycelt werden sollten.

Verwenden statt verschwenden
Derzeit wird in Österreich leider nur ein Teil dieser Ressourcen zur Wiederverwendung oder Verwertung genutzt. Das muss nicht sein. Bei den über 2100 kommunalen Sammelstellen des Landes können Elektroaltgeräte zur fach- und umweltgerechten Entsorgung und Verwertung unentgeltlich vom Konsumenten abgegeben werden.

Verantwortlich handeln - illegale Exporte verhindern
Das österreichische Abfallwirtschaftsgesetz sieht seit 2002 vor, dass Abfälle ausschließlich an befugte Sammler oder Abfallbehandler übergeben werden dürfen. Die Abgabe von Elektroaltgeräten an sogenannte "Kleinmaschinenbrigaden" ist somit verboten.

Gehen wir mit unseren Rohstoffen verantwortungsvoll um!

Juli 2019

Die Gesellschafter
Gesellschafter
Amstetten Baden Bruck/Leitha Gmünd Gänserndorf Horn Hollabrunn Korneuburg Stadt Krems Krems-Land Laa/Thaya Melk Mistelbach Mödling St. Pölten Scheibbs Schwechat Tulln Waidhofen/Thaya Wr. Neustadt Zwettl keine Auswahl
BAWU Film
Die Abfall-Logistik der NÖ Umwelt­verbände
» Film starten
Jahresüberblick
Effizienz durch Gemeinsam­keit - unser Jahresüberblick 2018.
» Jahresüberblick öffnen